Tagsuche

Drucken

Hörbücher

Autor
Hölderlin, Friedrich

Hyperion oder Der Eremit in Griechenland

Untertitel
Ungekürzte Lesung. Sprecher*in Jens Harzer und Doris Wolters
Beschreibung

Als Eremit blickt Hyperion auf sein Leben zurück. In Berührung gekommen mit der Liebe, geschlagen im Krieg, ins Exil gegangen und wieder zurückgekehrt, kämpfte er für seine Ideale und eine neue Gesellschaft – und scheiterte. Erst in der Einsamkeit der Natur gelingt es ihm, seinen Frieden mit sich und der Welt zu machen. Parabelhaft scheinen in Hyperions Schicksal universell menschliche Themen auf, die bis heute Gültigkeit haben. Der Briefroman verbindet Klassik mit Romantik, Philosophie mit Zeitkritik und gilt als Hölderlins berühmtestes Werk – ungekürzt gelesen von Jens Harzer und Doris Wolters.
(Verlagstext)

Verlag
Der Audio Verlag, 2020
Format
5 CDs, Laufzeit ca. 6 h 38 min
Seiten
0 Seiten
ISBN/EAN
978-3-7424-1369-7
Preis
20,00 EUR

Zur Autorin/Zum Autor:

Autor
Friedrich Hölderlin, 1770 in Lauffen am Neckar geboren, zählte zu den bedeutendsten deutschen Lyrikern. Sein hymnischer Stil und seine fragmentarische Lyrik wurden kontrovers diskutiert, übten allerdings auch einen großen Einfluss auf andere Autoren aus. Hölderlin übersetzte u. a. die Dramen »König Ödipus« und »Antigone« von Sophokles. Er starb 1834 in Tübingen

Sprecher
Jens Harzer ist 1972 geboren und ein deutscher Film- und Theaterschauspieler und seit 2009 festes Ensemblemitglied am Hamburger Thalia Theater. 2019 er die höchste Theater-Auszeichnung, den Iffland-Ring von Bruno Ganz übernommen. Zu hören ist er unter anderem in der Hörspielproduktion »Ulysses« nach James Joyce und dem Hörspiel »Brüder« von Hillary Mantel.

Sprecherin
Doris Wolters, ist neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin auch als Sprecherin für Hörspiele sowie Hörfunk- und Fernsehfeatures von SWR, DRS und Arte tätig. 2012 erhielt sie den Deutschen Hörbuchpreis in der Kategorie »Beste Interpretin« für die Lesung des Zsuzsa Bánks »Die hellen Tage«. Im DAV ist sie u.a. in Rudyard Kiplings »Das Dschungelbuch« und Marguerite Duras »Der Schmerz« zu hören.